Peter Pan - AD Theater-AG

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vergangene Spielzeiten > Spielzeit 2004 / 2005
Peter Pan
nach James M. Barrie

Die Romanvorlage von James Matthew Barrie hat die Theater AG 6-8 in eine eigene Spielfassung umgearbeitet. So erfahren wir noch ein wenig mehr von Peter Pan und seinem Wunsch, niemals erwachsen werden zu wollen, seinen Abenteuern an südlichen Stränden und im nahen Stadtpark, den Begegnungen mit Piraten, Nixen und einem lebensgroßem Krokodil. Wir erfahren, dass die bekannten Filmversionen nur einen Teil der Geschichte des fliegenden Jungen und seiner Begleiterin Glöckchen wiedergeben.

Barries Klassiker wird so ganz modern erzählt, mit Musik und Begegnungen von heute, und so versteht es sich ganz von selbst, dass beispielsweise die Piraten heute ganz anders daherkommen.


Peter Pan
Peter Pans Vater
Peter Pans Mutter
Felix K.
Viola K.
Gina H.
Salomon Krächz
Lara Carina B.
Elfen
Elfenkönigin
Glöckchen
Weißchen
Grünchen
Blauchen
Katharina M.
Sandra W.
Lydia N.
Asaja K.
Sarah S.
Jennifer G.
Vanessa F.
Mimi Mannering
Tony Mannering
Kinderschwester Anna
Svenja B.
Justus R.
Anna K.
Bäume
Ulme
Buche
Haselnussstrauch
Katharina M.
Lucia B.
Tim S.
Herzog von Gänseblume
Leibarzt
Christoph M.
Rabiya C.
Herr Darling
Frau Darling
Wendy Darling
Hans Darling
Michael Darling
Lukas N.
Lucia B.
Vanessa F.
Michael M.
Tim S.
Nana
Hausmädchen Lisa
Lara Carina B.
Vivienne S.
Verlorene Kinder
Zwilling 1
Zwilling 2
Tütchen
Spitzchen
Bisschen
Löckchen
Christian G.
Arzu H.
Asaja K.
Vinzenz J.
Friederike G.
Jenny R.
Piraten
Kapitän Hoo
Cecco
Mohr
Bill Jux
Starkey
Smy
Oberlicht
Schafskopf
Dagmar K.
Ina T.
Rabiya C.
Janine I.
Phillip B.
Kristina A.
Stefanie W.
Justus R.
Johannes G.
Felix K.
Sandra W.
Indianer
Tigerlily
Häuptling
Blaue Socke
Grüne Socke
Ohne Socke
Doofe Socke
Pinke Socke
Schöne Socke
Benje H.
Lukas N.
Sarah S.
Alexandra S.
Viola K.
Annika S.
Jennifer G.
Isabella G.
Krokodil
Kopf
Kopf
Körper
Körper
Schwanz
Anna K.
Jana M.
Vivienne S.
Isabella G.
Christoph M.
Nixen

Gina H.
Margaretta D.
Sarah L.
Katharina M.
Svenja B.
Sarah S.
Backstage
Technik
Johannes G.
Choreographie / Tanz
Caroline B.
Kostüme
Stephanie G.
Katharina K.
Theresa W.
Choreographie Kampf
Thomas Mehl
LeitungAndrea Köhler
Boris W.
Eine Produktion derTheater-AG 6-8

James M. Barrie
   

Sir James Matthew „J. M.“ Barrie, Baronet (* 9. Mai 1860 in Kirriemuir, Schottland; † 19. Juni 1937 in London) war ein schottischer Schriftsteller und Dramatiker. Peter Pan ist seine bekannteste literarische Figur.
   James M. Barrie wurde in Kirriemuir, Angus, Schottland als neuntes Kind und dritter Sohn von David und Margaret Barrie (geborene Ogilvy) geboren. Sein Vater war ein Weber. Seine Mutter ermutigte ihn, sich durch Lesen zu bilden. Barrie besuchte die Dumfries Academy. Sein Studium an der Universität Edinburgh schloss er 1882 als Master of Arts ab. Er arbeitete dann als Journalist für das Nottingham Journal, bis er 1885 nach London zog. 1894 heiratete er die Schauspielerin Mary Ansell; die Ehe endete 1909 kinderlos in einer Scheidung. 
   Im Jahre 1913 wurde Barrie der Titel Baronet verliehen. Er starb 1937 und wurde in Kirriemuir beigesetzt. Dort ruhen auch seine Eltern, seine Schwester sowie sein 14-jährig verstorbener Bruder David. Barries erste zwei Romane spielen in Thrums, lassen es aber als seinen Geburtsort Kirriemuir erkennen. Danach schrieb er für das Theater, unter anderem Quality StreetWhat Every Woman knows und The Admirable Crichton. Berühmt wurde er durch Peter Pan. Seine bekannteste Figur wurde durch die Kinder seiner Bekannten Sylvia Llewelyn-Davies inspiriert, die er nach ihrem Tod 1910 unterstützte und großzog. Diese Kinder hießen George, Jack, Peter, Michael und Nico.
   Als Kinderfreund vermachte Barrie alle Rechte an den Büchern, Filmen und Theaterstücken von Peter Pan dem Great Ormond Street Hospital, einem Londoner Kinderkrankenhaus. 1988 erließ das britische Parlament ein Gesetz (Section 301, Copyright, Designs and Patents Act 1988), nach dem die Urheberrechte des Krankenhauses an Peter Pan in Großbritannien – anders als im allgemeinen Urheberrecht (Regelschutzfrist) – nicht durch Zeitablauf verfallen. Die Vermutung, Barrie hätte pädophile Neigungen, wurde immer wieder neu angestellt, aber immer wieder erneut verworfen. Zuletzt tauchte sie noch 2000 in der englischen Presse auf. Sein Geburtshaus, 4 Brechin Road, wurde vom National Trust for Scotland als Museum eingerichtet. 
   Im Oktober 2004 kam der Film Finding Neverland in die Kinos, der das Leben Barries (dargestellt von Johnny Depp) und die Entstehung seiner Fantasiewelt um Peter Pan porträtiert. Da es kein rein biographisches Werk ist, konnten viele Fakten verändert werden. Die deutsche Fassung des Films startete unter dem Titel Wenn Träume fliegen lernen im Februar 2005.





 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü